German Music Criticism In The Late Eighteenth Century

German Music Criticism in the Late Eighteenth Century PDF
Author: Mary Sue Morrow
Publisher: Cambridge University Press
ISBN: 9780521582278
Size: 69.29 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : Music
Languages : en
Pages : 253
View: 3604

Get Book

Derives a practical aesthetic for German instrumental music during the late eighteenth century, from reviews of printed instrumental works.

44706 58007 Aachen Eutin

44706   58007  Aachen   Eutin PDF
Author: Gert Hagelweide
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3110977931
Size: 73.36 MB
Format: PDF, Mobi
Category : Language Arts & Disciplines
Languages : de
Pages : 405
View: 5658

Get Book

Die Schriftenreihe des Instituts für Zeitungsforschung der Stadt Dortmund beschäftigt sich zentral mit den Printmedien und dem Journalismus als professioneller Tätigkeit. Berücksichtigt werden historische, regionale wie empirische Perspektiven in vielfältiger Form, aufbereitet in Monographien, Nachschlagewerken, Konferenzbeiträgen, biographischen Darstellungen und Textdokumentationen.

Briefwechsel

Briefwechsel PDF
Author: Alexander von Humboldt
Publisher: De Gruyter Akademie Forschung
ISBN: 9783050042831
Size: 44.11 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : Librarians
Languages : de
Pages : 467
View: 7281

Get Book

Der Berliner Bibliothekar, Romanübersetzer und langjährige Herausgeber der "Berlinischen Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen" (Spenerschen Zeitung), Samuel Heinrich Spiker, zählt zu den wichtigen Briefpartnern Alexander von Humboldts. Die rund 200 erhaltenen Schreiben dieser Korrespondenz erlauben interessante Einblicke in die Geschichte des Pressewesens in einer Zeit, in der Berlin sich anschickte, zu einem Wissenschaftszentrum von internationalem Ruf zu avancieren. Humboldt versorgte die Zeitung mit Informationen über neueste Forschungen und Entdeckungen, er verschaffte jungen Talenten Öffentlichkeit, gelegentlich inszenierte er auch einen kleinen Skandal, wenn er auf Ungerechtigkeiten aufmerksam machen wollte. Die bei tagespolitischen Wertungen zurückhaltende "Spenersche Zeitung" berichtete ausführlich über kulturelle und wissenschaftliche Themen. An dieser Profilierung wirkte Alexander von Humboldt fast drei Jahrzehnte gleichsam als "freier Korrespondent" mit.

Alexander Von Humboldt Familie Mendelssohn Briefwechsel

Alexander von Humboldt   Familie Mendelssohn  Briefwechsel PDF
Author: Eberhard Knobloch
Publisher: Akademie Verlag
ISBN: 9783050051543
Size: 43.59 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : History
Languages : de
Pages : 492
View: 7050

Get Book

Von den überlieferten 329 Briefen der Korrespondenz Alexander von Humboldts mit der Familie Mendelssohn aus den Jahren 1818 bis 1859, die hier zusammen mit 71 Dokumente ediert werden, sind bisher nur einige wenige im Rahmen von Aufsätzen und Quelleneditionen abgedruckt worden. Humboldts Hauptadressat war Alexander Mendelssohn, von den 221 ermittelten Briefen an ihn sind 20 an anderer Stelle bereits vollständig publiziert. Da Humboldt die an ihn gerichteten Schreiben meist bloß dann aufbewahrte, wenn sie für seine Forschungen von Belang waren, sind lediglich 13 Gegenbriefe erhalten. Der Briefwechsel berührt so gut wie alle Lebensbereiche Humboldts: die Vorbereitung der Reisen, die Realisierung wissenschaftlicher Beobachtungen, die Förderung von talentierten jungen - oft jüdischen - Forschern, die umsichtige und taktvolle Verwaltung der Humboldt'schen Finanzen durch die Bankiers Joseph und Alexander Mendelssohn. Humboldt revanchierte sich für die Großzügigkeit der Mendelssohns, indem er ihren Gesellschaften durch seine Anwesenheit Glanz verlieh. Das entscheidende Band, das den berühmten Gelehrten und Kammerherrn Humboldt und die Bankiers, Mäzene, Künstlerinnen und Künstler, Musikerinnen und Musiker der Familie Mendelssohn zusammenhielt, war jedoch die gemeinsam gefühlte und gelebte Verantwortung als Bürger eines aufstrebenden Gemeinwesens.